Was sind Gewürze?

Eine recht einfache Frage und doch nicht leicht zu beantworten. Sehr unterschiedlich und vielfältig sind die einzelnen Definitionen.
Das Deutsche Lebensmittelbuch besagt, dass „Gewürze Teile einer bestimmten Pflanzenart sind, die nicht mehr als technisch notwendig bearbeitet wurden, und die wegen ihres natürlichen Gehaltes an Geschmacks- und Geruchsstoffe als würzende oder geschmacksgebende Zutaten zum Verzehr geeignet und bestimmt sind„. Streng genommen darf man also zum Beispiel das Salz nicht zu den Gewürzen zählen.

Auch eine klare Trennung zu den Küchenkräutern gestaltet sich etwas schwierig. Am europäischen Kontinent sowie in Nordamerika versteht man unter „Kräutern„, Teile von Pflanzen die in nördlichen und gemäßigten Regionen wachsen. „Gewürze“ hingegen, sind für uns Teile von Pflanzen, die aus den subtropischen und tropischen Ländern stammen.
Die Südostasiaten betrachten jede frisch verwendete aromatische Pflanze als Kraut und sobald sie getrocknet wird als Gewürz.

Die von uns zum Würzen verwendeten Lebensmittel lassen sich in mehrere Gruppen einteilen:

  • die klassischen Gewürze aus dem Orient (z.B. der Pfeffer)
  • die Gewürze aus der Neuen Welt (dazu zählt der Chili oder die Vanilleschote)
  • die heimischen Gewürze (beispielsweise Anis, Dill oder Fenchel)
  • Würzkräuter (getrocknete Kräuter wie Rosmarin oder Salbei)
  • Würzmittel (Salz und Zucker fallen unter diese Kategorie)
  • andere Stoffe zum Würzen (geschmacksgebende natürliche Substanzen wie z.B. der Honig oder die Trüffel)

Am besten können Gewürze jedoch nach ihrer pflanzlichen Herkunft eingeteilt werden:

Darüber hinaus wird im Handel auch eine Vielzahl an Gewürzmischungen angeboten wie zum Beispiel das Currypulver. Hierbei handelt es sich um eine vielfältige Mischung von verschiedensten Gewürzen. Jede indische Hausfrau hat ihre eigene Rezeptur und die Anzahl der Zutaten schwankt je nach Lust und Laune zwischen drei und dreißig. Ebenso unterschiedlich sind die dadurch entstehenden Geschmacksnuancen.
Auch Sauerbraten Gewürz, Pfefferkuchengewürz, Hackbraten Gewürz, Gulasch Gewürz, Apfelkuchen Gewürz, Balkan Gewürz, Braten Gewürz, Brotgewürz oder das Salatgewürz zählen zu den sogenannten Gewürzmischungen. Sie dürfen allesamt nach den Beurteilungsmerkmalen des Deutschen Lebensmittelbuches lediglich Gewürze und keine weiteren Zusatzstoffe enthalten.

Sobald Gewürzmischungen anderswertige oder den Geschmack beeinflussende Substanzen zugesetzte werden, wie zum Beispiel Glutamat, dürfen diese lediglich als Gewürzzubereitungen oder Gewürzpräparate bezeichnet werden.

Auch der Begriff Gewürzsalze findet im Alltag Verwendung. Darunter versteht man Mischungen aus Gewürzen und Speisesalz wie zum Beispiel das Pommes Frites Gewürzsalz oder das Brathähnchen Gewürzsalz.

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Ihr Kommentar wird vor der Freischaltung von uns auf SPAM geprüft.