Thailändischer Curry mit Huhn und Ananas

Exotische Aromen werden auch bei uns in Mitteleuropa immer beliebter. Dieser Curry gelingt leicht und schmeckt vorzüglich. Man kann ihn je nach Geschmack auch ohne Ananas zubereiten oder mit frischen Mangoscheiben anstelle der Ananas-Ecken. Ebenso können Bambussprossen oder Sojasprossen den Curry weiter verfeinern. Etwas Kreativität oder Abwechslung kann bei der Zubereitung dieses Gerichtes nicht schaden!

Zutaten für den Curry:

  • 4 Hühnerbrüste
  • 400 g frische Champignons
  • 2 Zwiebeln
  • 3-4 Knoblauchzehen oder getrocknete Knoblauchstücke
  • 150 ml Wasser
  • 400 ml Kokosmilch (aus der Dose oder Tetra Pack)
  • ein Gemüsesuppenwürfel
  • ein Esslöffel Currypulver (je nach Geschmack bzw. Schärfe)
  • eine Messerspitze Nelkenpulver
  • eine Prise gemahlener Ingwer
  • ein halber Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel
  • ein halber Bund frischer Koriander oder getrocknete Korianderblätter
  • 1 Dose Ananas in Stücken (oder noch besser: frische Ananas)
  • einen Esslöffel Maisstärke

Zutaten für die Marinade:

  • eine Tasse Orangensaft (sollte nicht zu sauer sein)
  • ein Esslöffel 80% vol. Rum
  • ein Esslöffel Honig
  • eine Messerspitze Curry (Cayennepfeffer)
  • eine Prise Chili
  • eine Prise Salz und etwas Pfeffer

Zutaten für den Safranreis:

  • eine Tasse Basmatireis
  • 1,5 Tassen Wasser
  • eine Messerspitze gemahlenen Safran

Hühnerfleisch in etwa 1 cm dicke Würfel schneiden und ungewürzt in wenig Öl rundum anbraten. Sobald es sich leicht bräunlich verfärbt aus der Pfanne heben und in die Marinade einlegen, am besten für einige Stunden.
Die Zwiebeln klein schneiden und in wenig Öl in einer großen Pfanne oder einem Wok leicht anrösten, die ebenfalls in sehr feine Stückchen geschnittenen Knoblauchzehen dazugeben sowie das Currypulver. Dann sofort die Champignons untermischen und gut vermischen, das Wasser beimengen, den Suppenwürfel darin lösen und die Pilze dünsten lassen, bis sie in sich zusammenfallen bzw. ein deutlich geringeres Volumen einnehmen. Anschließend die Kokosmilch dazugeben sowie den Ingwer, den Kreuzkümmel, die gemahlenen Nelken sowie das eingelegte Fleisch mitsamt Marinade und etwa 15 Minuten köcheln lassen. Am Ende noch die Maisstärke in wenig kaltem Wasser aufgelöst untermischen und kurz noch einmal aufkochen lassen. Als Abschluss noch mit den frischen Koriander bzw. die getrockneten Korianderblätter garnieren.
Zubereitungsdauer: ca. 1 Stunde

Dazu serviert man am besten Basmatireis mit Safran:
Den Reis mit dem Wasser und dem Safran in einem Topf mit Deckel ca. 15 Minuten kochen lassen. Ganz gegen Ende kurz den überflüssige Restfeuchtigkeit bzw. den Wasserdampf entkommen lassen, in dem man den Deckel abnimmt.

Zutaten reichen für 3 bis 4 Personen.

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Ihr Kommentar wird vor der Freischaltung von uns auf SPAM geprüft.