Die wertvollsten Nähr- und Inhaltsstoffe von Gewürzen

Die wertvollsten Nähr- und Inhaltsstoffe von Gewürzen

Gewürze sind Teile von Pflanzen, die sich durch ihr ganz besonderes Aroma und eine hervorragende Würzkraft auszeichnen. Sie beinhalten eine Reihe von wertvollen und gesundheitsfördernden Substanzen. Im direkten Vergleich mit anderen natürlichen Nahrungsmitteln kommen folgende Stoffe in Gewürzen in einem überdurchschnittlich hohen Wert vor:

Ätherische Öle: Hierbei handelt es sich meist um leichtflüchtige Duftstoffe. Sie werden in den Ölzellen gebildet und im Pflanzengewebe gespeichert. Sie sind zwar fettlöslich, aber enthalten selber keine Fette. Besonders reich an ätherischen Ölen ist zum Beispiel die Muskatnuss, Kardamon und Kümmel. Aber auch Kurkuma; Anis, Ingwer und schwarzer Pfeffer enthalten noch beachtliche Mengen. Bislang sind über 1500 verschiedene ätherische Öle bekannt. Geschätzt wird nicht nur ihre Geschmacksverbesserung sondern auch ihre Heilkraft so unter anderem die entzündungshemmende Wirkung von Salbei oder Kamille im Mund- und Rachenraum oder der beruhigende Einfluss von Anis, Kümmel oder Fenchel auf den Magen und den Darm. Einige ätherische Öle besitzen außerdem einen brennenden Effekt so zum Beispiel der Thymian oder einen kühlenden (u.a. Pfefferminze oder Melisse).

Scharfstoffe: Der oftmals brennende oder scharfe Geschmack von Gewürzen beruht auf der Anwesenheit von Alkaloiden (so zum Beispiel das Piperin in Pfeffer oder das Capsaicin in Chili). Auch ätherische Öle können scharf schmecken, u.a. die in Senf und Knoblauch vorkommenden Öle. Scharfstoffe regen die Verdauung an, helfen uns bei fettreichen Speisen und wirken Infektionen entgegen.

Bitterstoffe: Diese kommen in Gewürzen meist in Form von Terpenen vor, die an verschiedenen Zuckerarten gebunden sind. Sie sorgen für eine vermehrte Speichelsekretion und regen die Produktion der Gallen- und Magensäfte an und stärken unsere Nerven. Viele Bitterstoffe findet man z.B. in Rosmarin.

Gerbstoffe: Sie werden von Pflanzen primär zur Abwehr von Tierfraß und Fäulnis gebildet. Gerbstoffe kommen sind chemisch gesehen meistens Polyphenole, Gallotannine oder Pyrogallofarbstoffe. Sie schmecken herb und man findet sie vor allem in Kräutern wie Thymian, Salbei oder Majoran.

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente: Gewürze enthalten meist Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente in größeren Konzentrationen, gleichzeitig sind sie aber praktisch frei von Kalorien. Sie sind somit von unschätzbar hohem Wert bei der täglichen Versorgung mit den wichtigsten Vitalstoffen.

Fotoquelle: www.pixelio.de
Fotograf: www.JenaFoto24.de

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Ihr Kommentar wird vor der Freischaltung von uns auf SPAM geprüft.