Gefüllte Paprikaschoten – Töltött papriká

Nichts ist typischer für Ungarn als diese Gemüseart. Die Herkunft des ungarischen Paprikas bleibt aber auch heute nach wie vor ungeklärt. Experten streiten sich, ob die ersten Pflanzen ein Mitbringsel von Kolumbus aus Amerika waren oder auf den Handelsrouten über Indien und den Orient seinen Weg nach Ungarn fanden. Fakt ist aber, dass die ungarischen Bauern den Anbau von Paprika perfektionierten und die Pflanze immer mehr veredelten. Zunächst konnte der scharfe Geschmack erfolgreich gemildert werden, in dem vor der Gewürzzubereitung die Samenträgerleisten im Hohlraum der Frucht entfernt wurden. Später gelang es durch spezielle Züchtungen eine neue, milde Paprikaart zu schaffen, den so genannten „Delikatesspaprika“.
In Ungarn unterscheidet man klar zwischen dem Gewürz „Paprika “ und dem als „Tomatenpaprika“ bezeichneten Gemüse. In Form von Pulver ist Paprika das wichtigste Gewürz der ungarischen Küche und als Schote bzw. „Tomatenpaprika“ kommt er ebenfalls in vielerlei Varianten auf den Teller. Wer kennt nicht die feurigen, ungarischen Paprikahähnchen oder das schmackhafte Letscho Gemüse aus Paprikaschoten und Tomaten. Sehr beliebt sind auch die gefüllten Paprikaschoten, auf Ungarisch „Töltött papriká„.

Zutaten:

  • fünf große, rote Paprikaschoten
  • 350 g Hackfleisch
  • 70 g knackig gekochter Reis
  • eine Zwiebel (geschält und feingehackt)
  • eine Knoblauchzehe oder entsprechende Menge an getrockneten Knoblauchstücken
  • ein Ei
  • Bratöl
  • etwas Senf, Salz und schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Liter Polpa aus geschnittenen geschälten Tomaten
  • Majoran, Basilikum, Rosmarin, Thymian und ein Lorbeerblatt

Zubereitung:

Die Paprikaschoten werden zunächst entstielt. Dann schneidet man einen Deckel ab, entkernt gründlich ihren Hohlraum, wäscht sie und lässt sie gut abtropfen.
In einer Pfanne wird etwas Speiseöl erhitzt und darin die Zwiebel goldgelb geröstet. Danach gibt man das Hackfleisch zu, brät es unter kurzem Rühren an und würzt kräftig mit Salz und Pfeffer.
Im Anschluss mischt man den Reis unter das Fleisch, fügt das Ei zu, verarbeitet es zu einer glatten Masse, füllt damit die Paprikaschoten und setzt ihnen dann noch ihren Deckel auf. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann den Deckel noch mit Zahnstochern befestigen.
Für die Tomatensauce köchelt man die Polpa mit Zugabe von Majoran, Basilikum, Thymian, Rosmarin sowie einem Lorbeerblatt und würzt sie anschließend mit Salz und Pfeffer. Je nach Geschmack, Lust und Laune kann auch etwas Chili zugegeben werden oder ein kräftiger Schluck lieblicher Rotwein.
Die fertige Tomatensauce füllt man dann in eine feuerfeste Form, stellt die Schoten hinein und schiebt das Ganze in den Backofen, wo der gefüllte Paprika für ca. 20 Minuten bei 200°C gedünstet wird.

Informationen zum Artikel:

Weitere Artikel zum Thema:

Weiterblättern im Blog:

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Ihr Kommentar wird vor der Freischaltung von uns auf SPAM geprüft.