Die Kamille, nicht nur ein altes sondern vor allem ein altbewährtes Heilmittel

Die Echte Kamille (lat: Matricaria chamomilla oder auch Matricaria recutita) ist eines der ältesten und bekanntesten Naturheilmittel. Ursprünglich stammt die einjährige, bis zu 80 cm hohe und zur Familie der Korbblüter gehörende Pflanze aus Süd- und Osteuropa sowie aus Vorderasien, heutzutage ist sie aber weltweit verbreitet und gedeiht auch in Nordamerika und im fernen Australien – allen voran auf sandigen Lehmböden.
Ihre Tradition in der Pflanzenheilkunde ist eine lange und lässt sich bis ins alte Ägypten zurückverfolgen und auch griechische Ärzte, wie zum Beispiel Hippokrates, verwendeten bereits ihre Blüten zum Heilen.
Heutzutage kennen wir sie in Form von Heilkräuter Tee bzw. Kamillenblüten Tee und als Zusatz in Salben, Gels, Shampoos oder Zahnpasta.

Foto: Die Kamille, nicht nur ein altes sondern vor allem ein altbewährtes Heilmittel

Foto: wikipedia.org / Fotos wurde unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation veröffentlicht.

Kamillenblüten wirken wie die Baldrianwurzel beruhigend und der aus ihnen hergestellte Tee dient in vielen Ländern als Schlaftrunk oder Beruhigungsmittel. Kamille wirkt aber nicht nur auf unser Nervensystem ein sondern auch auf den Magen-Darm-Trakt und befreit uns von Blähungen und anderen Verdauungsbeschwerden. Außerdem ist sie in der Lage Krämpfe zu lösen, hilft bei Völlegefühl oder Sodbrennen und wirkt lindernd bei Entzündungen aller Art. Selbst die Atemwege können durch Inhalation eines dampfenden Kamillenbads befreit werden, da die Kamille in der Nase, den Bronchien und im Hals eine antibakterielle Wirkung entfaltet und unser Immunsystem stärkt. Sie bekämpft – ebenso wie die Gewürznelken – den schlechten Mundgeruch.

Etwas Vorsicht ist allerdings bei den Augen geboten. In diesem Bereich dürfen Kamillenblüten oder deren Derivate nicht aufgetragen werden, da ihre feinen Härchen dort stark reizend wirken können.
Die Kamille kann äußerlich aber bei unreiner Haut, anderen Hauterkrankungen oder Schleimhautirritationen verwendet werden. So wird beispielsweise bei der Aromatherapie mit Kamillenöl ein deutlich verbessertes Hautbild erzielt.
Ihre Anwendungsgebiete sind sehr vielfältig und ihre wichtigsten Wirkstoffe sind – wie bei den meisten Gewürzen und Kräutern – die leicht flüchtigen ätherischen Öle.

Die Kamille ist ein altbewährtes Naturheilmittel und trotzdem nicht von gestern. Sie ist ein wahrer Tausendsassa und so ist es kein Zufall, dass sie erst im Jahr 1987 mit dem Titel „Arzneimittel des Jahres“ geehrt wurde.

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Ihr Kommentar wird vor der Freischaltung von uns auf SPAM geprüft.