Tipps für Grillgewürzmischungen

Besonders an den Wochenenden liegt nun der aromatische Geruch von Holzkohle und Gebratenem in der Luft, die Grillsaison hat endlich begonnen. Und jeder Hobby-Grillmeister weiß, dass die leckeren Steaks durch eine raffinierte Gewürzmischung noch schmackhafter werden. Viele haben ihr eigenes, ganz spezielles Rezept für eine Marinade, in die das Fleisch einen Tag vor dem Grillvergnügen eingelegt wird. Als Grundlage für diese Grillmarinaden wird am häufigsten Öl verwendet. Erdnussöl zum Beispiel ist hoch erhitzbar und eignet sich daher besonders gut. Weiterhin kommen je nach Geschmack frische oder getrocknete Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Majoran oder Oregano hinzu. Auch Paprika, frisch gemahlener Pfeffer, Wacholderbeeren und natürlich Zwiebeln und Knoblauch sowie Salz sind beliebte Zutaten für eine Grillmarinade. Allerdings sollte man Salz nur sehr vorsichtig verwenden, denn es entzieht dem Fleisch Saft. Wer es schärfer mag, kann seine Marinade auch mit gehackten Chilischoten, Sambal Oelek oder Tabasco würzen. Für den typischen Barbecue-Geschmack sorgen Honig oder Ahornsirup, Worcestersoße, Ketchup und süßer Senf.

Doch es muss nicht immer eine Öl-Marinade sein. Ebenfalls sehr schmackhaft ist eine Marinade aus Bier. Dafür wird eine Flasche Bockbier oder Malzbier mit reichlich Ketchup, Senf, Pfefferkörnern, Wacholderbeeren und in Scheiben geschnittenen Zwiebeln gemischt. Diese Marinade eignet sich besonders für Fleischscheiben vom Schweinenackenkamm. Die eingelegten Zwiebelscheiben können in einer Aluminiumschale ebenfalls gegrillt und als Beilage zum Fleisch serviert werden.

Es ist aber nicht unbedingt nötig, das Fleisch lange zu marinieren. Trockene Grill-Gewürzmischungen zum Einreiben haben den Vorteil, dass sie lange haltbar und deshalb immer zur Hand sind. Sie werden auch als Rub bezeichnet. Wie bei den Marinaden gibt es unzählige Varianten, aber zu den wichtigsten Zutaten für den Rub gehören Paprika, Cayennepfeffer oder Chilipulver, Knoblauch granuliert und Zwiebelpulver, eventuell auch Kreuzkümmel und Selleriesalz und getrocknete Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Salbei und Oregano. Wer gerne neue Rezepturen ausprobiert, hat gerade bei Gewürzmischungen für den Grill die Möglichkeit, viele verschiedene Geschmacksrichtungen zu testen.

Für weniger Experimentierfreudige gibt es natürlich auch fertige Mischungen, zum Beispiel die Americano Honig Gewürzzubereitung mit Honig-Aroma, die etwas kräftigere Barbecue Grill Gewürzmischung oder die Argentiniasteak Gewürzzubereitung, die mit ihrer ausgewogenen Schärfe besonders für Rindersteaks zu empfehlen ist. Für Schaschlik und Fleischspieße eignet sich das Balkan Gewürz mit einer leichten Rosmarin-Note. Nun gilt es nur noch, die richtige Dosierung zu finden, denn die Gewürze sollen den Eigengeschmack des Fleisches nur unterstreichen, nicht überdecken.

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Ihr Kommentar wird vor der Freischaltung von uns auf SPAM geprüft.