Ein Gewürz aus der Karibik – Piment

Als Christof Kolumbus mit seiner Crew 1493 von seiner abenteuerlichen Seefahrt zurückkam, brachte er nicht nur Berichte von fremden Ländern, Indianern und deren sagenhaften Goldschatz mit nach Hause, sondern auch einige exotische Gewürze wie Vanille, Chili und Piment.

Pimenta dioica, getrocknete, unreife FrüchtePimenta dioica, getrocknete, unreife Früchte
Fotograf: Ies, veröffentlicht unter der GNU Free Documentation License.

Heute, über 500 Jahre später, haben sich Vanille und Chili längst einen festen Platz in der deutschen Küche erobert. Piment hingegen ist zwar für die Weihnachtsbäckerei und als Glühweingewürz unentbehrlich, aber in den Sommermonaten stehen die graubraunen Körner meist unbeachtet im Gewürzschrank. Das ist schade, kommt der Nelkenpfeffer – ein weiterer Name für das Gewürz – doch aus der Karibik und ist damit gerade für tropische Gerichte prädestiniert. Auf Jamaika gehört zum Beispiel die scharfe Jerk-Paste zu den Nationalgerichten. Sie besteht aus Chilis und Zwiebeln als Grundlage, Piment verleiht ihr den typischen würzig-süßen, scharfen und leicht pfeffrigen Geschmack nach Nelken, Zimt und Muskat. Essig, Orangen- oder Limettensaft, Thymian und Knoblauch sind weitere Bestandteile, manchmal auch Korianderblätter oder Zimtblätter und Ingwer. Mit der Jerk-Paste wird auf der Insel das Grillfleisch eingerieben, einige Zweige des Pimentbaumes werden auch ins Grillfeuer gelegt. In unseren Breiten wird es zwar kaum möglich sein, das Holz des Pimentbaumes zum Aromatisieren der Grillkohle zu verwenden, aber zerstoßene Pimentkörner, ein paar Zweige Thymian und Chilischoten in der Grillmarinade sorgen ebenfalls für Karibik-Feeling. In Streifen geschnittenes, geschmortes Schweinefleisch in einer Soße aus Zwiebeln, Knoblauch, Piment und Thymian ist ebenfalls ein typisches Gericht aus dem karibischen Raum.

Doch Piment ist nicht nur ein Fleischgewürz. Ein Obstsalat aus exotischen Früchten erhält mit einer Prise Piment einen würzigen und leicht scharfen Geschmack, der gut mit der fruchtigen Süße harmoniert. Auch zu Pflaumen, gleich ob Pflaumenkuchen oder Dessert, passt Piment ausgezeichnet. Und unbedingt sollte man eine Prise Piment im selbstgebackenen Früchtebrot versuchen. Ein paar Pimentkörner gehören auch in den Aufguss für sauer eingelegtes Gemüse, und wer seine Bratheringe selbst herstellt, wird für die Marinade ebenfalls auf das aromatische Gewürz zurückgreifen.

In der Industrie wird Piment nicht nur zur Wurstherstellung verwendet, auch in verschiedenen Likören wie dem bekannten Benediktiner und dem Stonsdorfer ist Piment enthalten. Warum sollte man also dem selbst angesetzten Obstlikör oder dem Rumtopf nicht ebenfalls einige Pimentkörner zusetzen?

Und wenn am Monatsende die Abende wieder merklich kühler werden, ist eine Tasse heiße Trinkschokolade mit Piment genau das Richtige.

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Ihr Kommentar wird vor der Freischaltung von uns auf SPAM geprüft.