Chutneys selbst gemacht

Die Erntezeit für Pflaumen, Birnen und Äpfel hat begonnen und mancher Gärtner hat einen wahren Überschuss der leckeren Früchte. Daraus Marmelade zu kochen ist eine Möglichkeit, aber zur Abwechslung könnte es auch ein süß-saures Chutney sein. Die pikante Frucht- oder Gemüsesauce stammte ursprünglich aus Indien, während der Kolonialzeit brachten die Engländer das Chutney nach Europa. Heute sind Chutneys in der europäischen Küche als Beilage zu kurzgebratenem Fleisch, aber auch zu Käse sehr beliebt. Es gibt eine Vielzahl von Varianten, und auch die beiden Rezepte sind als Anregung zum weiteren Experimentieren gedacht.

Für ein Pflaumen-Chutney benötigt man folgende Zutaten.

Nachdem das Obst und die Zwiebeln vorbereitet wurden, wird der Essig mit den Lorbeerblättern, dem Piment und dem Sternanis etwa zehn Minuten zu einem Sud verkocht und anschließend gefiltert. Der Essigsud, der Saft, die Zwiebeln und die Früchte werden in einem großen Topf bei starker Hitze zehn Minuten gekocht. Jetzt wird der Topf kurz vom Herd genommen, der Gelierzucker und je eine reichliche Prise Salz und Pfeffer werden hinzugefügt und unter ständigem Rühren wird das Chutney weitere vier Minuten gekocht. Wie Marmelade wird es noch heiß randvoll in Gläser gefüllt und mit Schraubdeckeln verschlossen. Die angegebenen Mengen reichen für ungefähr zehn 200-Milliliter-Gläser. Pflaumen-Chutney schmeckt besonders gut zu Rindfleisch oder Wild.

Diese Zutaten braucht man für ein Birnen-Chutney.

  • 750 g geschälte und gewürfelte Birnen
  • 300 g gewürfelte gelbe oder orange Paprikaschoten
  • 150 g in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln
  • 25 g Ingwer gemahlen
  • 250 ml Weinessig
  • 250 g Gelierzucker 2:1
  • Salz
  • Cayennepfeffer

Die Birnenwürfel werden mit dem Essig püriert und anschließend mit dem Gelierzucker in einem großen Topf gemischt. Die Zwiebeln, der Paprika und der Ingwer kommen ebenfalls in den Topf und nun muss das Chutney acht Minuten kochen. Bevor man es randvoll in die Gläser füllt, wird es mit Salz und Cayennepfeffer abgeschmeckt. Auch dieses Rezept reicht für zehn Gläser. Sind die Gläser zugeschraubt, sollten sie für zehn bis fünfzehn Minuten auf den Kopf gestellt werden, um einen Unterdruck zu erzeugen und den Deckel luftdicht zu verschließen. Birnen-Chutney ist besonders als Beilage zu Käse oder hellem Fleisch zu empfehlen.

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Ihr Kommentar wird vor der Freischaltung von uns auf SPAM geprüft.