Ayurvedische Ernährungstipps für den Herbst

Nach dem kühlen und regenreichen August verwöhnt uns der September hoffentlich mit vielen sonnigen Spätsommertagen. Dennoch – die ersten Blätter werden gelb, Spinnenfäden fliegen durch die Luft, untrügliche Zeichen dafür, dass der Herbst seinen Einzug hält.
In der ayurvedischen Gesundheitslehre ist der Herbst vom Übergang des Pitta-Doshas, also der Sommerwärme, zum Vata-Dosha gekennzeichnet. Diesem Dosha werden die Eigenschaften kalt, trocken, rau sowie beweglich zugeschrieben. Genauso begegnet uns der Herbst; mit kühlen Temperaturen und rauen stürmischen Winden. Auch im menschlichen Körper nimmt nun Vata zu, bemerkbar macht sich das unter anderem mit trockener Haut, kalten Händen und Füßen, Verdauungsbeschwerden und einem gestörtem Schlaf. Agni, das Verdauungsfeuer, brennt ebenfalls nicht kontinuierlich. Mit der richtigen Ernährung können wir dazu beitragen, den Vata-Einfluss zu mindern und Agni zu unterstützen. Um die Verdauungsarbeit zu erleichtern, sollten die Hauptmahlzeiten gekocht, saftig, süß und natürlich leicht verdaulich sein.

Zum Frühstück wäre zum Beispiel gedünstetes Obst, wie Apfel oder Birne und gekochte Weizen- oder Dinkelflocken zu empfehlen. Wärmende Gewürze wie Ingwer, Kardamom, Muskat, Nelken oder Zimt eignen sich zum Abschmecken.

Auch für das Mittagessen und das Abendbrot sind vorrangig gedünstete oder gekochte Speisen vorgesehen. Bestens geeignet sind nährende und süße Gemüsesorten wie Karotten, Kürbis, Pastinaken, Rote Bete, Rüben und Süßkartoffeln.

Wie bei jeder gesunden Ernährung werden einheimische Obst- und Gemüsesorten bevorzugt, sie sind frischer und Vitamine und Mineralstoffe leiden nicht durch lange Transportwege. Auf kalte Rohkostsalate verzichtet man in dieser Zeit besser, denn sie sind schwer verdaulich und würden das Vata unterstützen.

Warme Getränke tragen ebenfalls dazu bei, die drei Doshas im Gleichgewicht zu halten. Ingwerwasser und Kräutertees, zum Beispiel Bio Ingwer-Zitronentee oder Bio Ingwer-Glückstee, fördern das Wohlbefinden und sorgen gerade bei kaltem und stürmischem Herbstwetter für Momente der Ruhe und Gelassenheit. Ein warmes Bad mit duftenden Essenzen am Abend und anschließend eine Fußmassage wirken ebenfalls entspannend und bescheren uns einen ruhigen, erholsamen Schlaf. So gewappnet, können wir die schönen sonnigen Herbsttage bewusst genießen und kühle und graue Tage bringen weder den Körper noch die Seele aus dem Gleichgewicht.

Wie üblich sind die Tipps nicht nur für Ayurveda-Anhänger geeignet, sondern für alle, die sich gesund ernähren wollen. Wer jedoch die ayurvedische Küche besser kennenlernen will, dem seien die Bücher „Ayurveda – Die Kunst des Kochens“ und „Backen nach Ayurveda“ von Petra und Joachim Skibbe empfohlen. Beide Bücher sind im Pala Verlag erschienen und enthalten weitere interessante Informationen zu diesem Thema.

Eine Reaktion zu “ Ayurvedische Ernährungstipps für den Herbst ”

  1. Christiano

    Wirklich interessanter Artikel, empfinde Ayurveda generell als releveantes Thema, denke das liegt echt im Trend, gerade im Herbst bei dem nasskalten ist es wichtig, auf die eigene Gesundheit zu achten.

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Ihr Kommentar wird vor der Freischaltung von uns auf SPAM geprüft.